Sport/Diensthunde

Der Sport/Diensthund hat eine höhere muskuläre Beanspruchung seines aktiven Bewegungsapartes als ein Hof und/oder Familienhund - dadurch besteht ein grösseres Risiko sich zu verletzen, ob im Training, bei Prüfungen oder im aktiven Diensteinsatz.

Diese Hunde sind regelrechte Athleten und Leistungssportler was nicht vergessen werden sollte, sie haben oftmals über die Jahre der Ausbildung immer wieder die selben Bewegungsabläufe trainiert, die über kurz oder lang muskuläre Verspannungen auslösen können. Der Hund ist ein Kompensationsprofi der erst Schmerzen und eventuelle Lahmheit/Schonhaltung anzeigt wenn er es nicht mehr selber lösen kann!!!

Das Verletzungsrisiko ist zudem um einiges höher an Bänder/Sehnenentzündungen zu erkranken, auch (Teil) Abrisse sind nichts aussergewöhnliches. Muskelentzündungen/Verhärtungen, durch Überbeanspruchungen und immer wiederkehrenden längeren unnatürlichen Körperhaltungen, Fehlbelastungen und und und......

Diese Tiere haben durch die Physiotherapie eine gute Hilfestellung schneller wieder in ihre alte Form zu gelangen, die Heilungszeit kürzer zu halten um danach ihre Arbeit wieder mit Freude ausführen zu können. Zudem können regelmässige Massagen und propriozeptives Training (Gleichgewichtsschulung) vorbeugend einwirken, gar nicht erst ein grösseres körperliches Problem entstehen zu lassen. Ein Athlet der seine Arbeit mit Freude ausführen kann und will, wie es seinem genetischen Naturell entspricht, ist ein treuer und verlässlicher Partner an Ihrer Seite.

Körperliche gesunde Bereitschaft ist eine Voraussetzung um Leistung erbringen zu können!

Regelmässige Physiotherapeutische Unterstützung und Begleitung, ist eine Hilfestellung und eine gute Ergänzung zur Gesunderhaltung jedes Sportlers.